Grafik: Pfeffer

An Gründonnerstag feiern wir um 18.10 Uhr Gottesdienst im Gemeindehaus, Am Löwen 1, in Steeden.

Gern möchten wir Sie zu diesem Gottesdienst und seiner besonderen Form des gemeinsamen Abendmahls mit Trauben, Käse, Fladenbrot, Wein, Mineralwasser und Apfelschorle einladen.  Jeder ist willkommen!

Zur Geschichte des Agapemahls
Übersetzt bedeutet Agapemahl ein Essen (griechisch „agape“ = Nächstenliebe, Liebe Gottes), das von der Nächstenliebe oder Liebe Gottes bestimmt ist. Das Agapemahl steht im näheren Zusammenhang mit den ersten christlichen Sättigungsmahlen. Paulus kritisiert im 1. Korintherbrief 11, 17-34 die Praxis, dass die Reichen nicht mit den Armen geteilt haben, was auf ein Sättigungsmahl der ersten Christen hinweist. Nach dieser Kritik wird es in der frühen Christenheit sowohl das Agapemahl als christliche Mahlgemeinschaft gegeben haben, bei dem gerecht geteilt wurde, als auch die Entwicklung zur gottesdienstlichen Abendmahlspraxis, wie wir sie heute kennen. Darüber hinaus gab es bei den ersten Christen ein Agapemahl als reine Armenspeisung. (Text von Pfarrer Dr. Hans-Jörg Wahl)

Wer als Christ „richtig“ Ostern feiern will, der geht natürlich in die Kirche, und zwar – um den vollen Sinn des Festes mitzuerleben – ganze drei Mal: Am Gründonnerstag, am Karfreitag und in der Nacht zum Ostersonntag. Mittlerweile feiern nicht nur katholische, sondern auch einige evangelische Gemeinden das „Triduum Sacrum“: Danach gehören alle drei Kirchgänge zusammen und bilden einen einzigen Gottesdienst. Dahinter steht die Überzeugung, dass Leiden, Tod und Auferstehung Christi in ihrer Bedeutung nicht voneinander zu trennen sind. Die Frage, welcher Feiertag der höchste ist – Karfreitag oder Ostersonntag – ist gegenstandslos, denn die Kreuzigung ergibt ohne Auferstehung keinen Sinn und die Auferstehung ist nicht ohne Kreuzigung denkbar.
Die Feiertage gehören also zusammen, und das Fest beginnt am Gründonnerstagabend mit dem Besuch eines Abendmahlsgottesdienstes. Das Abendmahl erinnert an Jesu letztes Mahl mit den Jüngern. Im Essen und Trinken symbolisieren Christen die Gemeinschaft untereinander und mit ihrem Herrn, bezeugen sein Leiden und Sterben und vergewissern sich der Vergebung ihrer Sünden. Wenn es nur einen Abend im Jahr gäbe, an dem das Abendmahl liturgisch seinen Platz hätte, dann wäre es der Gründonnerstag, der Abend bevor Jesus in den Tod ging. (Quelle:EKD)